Frau auf dem Karren

Vor dem alten Rathaus steht die "Frau auf dem Karren"-Skulptur, besser bekannt als "Maren å æ woun" von Alberto Giacometti.

Das Symbol der "Kulturrevolution" in Holstebro ist die Skulptur Frau auf dem Karren - gegossen in Bronze. Der Künstler ist Alberto Giacometti. Die berümte "Frau auf dem Karren", die im Volksmunde auch "Maren auf'm Karren" gennant wird, befindet sich mitten in der Fußgängerzone.

"Als 1966 der Bürgermeister und der Stadtdirektor 210.000 DKK für eine kleine Skulptur eine dünnen Frau ausgaben, ging eine Welle der Empörung durch die Stadt", erzählt Tour Guide Ruth Lovmand Rasmussen. So viel Geld für so ein kleines Ding, lautete damals die Reaktion, und in der Tat haben die Holstebroer anfangs Butterbrote zu Marens Füßen gelegt, damit sie wenigstens ein bisschen was auf die Rippen bekommt.

"Im Laufe der Zeit haben die Einheimischen jedoch Maren ins Hertz geschlossen, und heute ist sie ein Symbol für den Reichtum an Kunst unsere Stadt, sagt Ruth Lovmand Rasmussen.

Die von Alberto Giacometti geschaffene Frau auf dem Karren ist heute viele Millionen wert und wird deshalb jeden Abend in einen unterirdischen Schutzraum heruntergefahren, wo sie die Nacht sicher verbringen kann. Sie kann täglich von 10 Uhr bis 21 Uhr gesehen werden.

Begleiten Sie Ruth oder einen der anderen Tour Guides am Mittwochs um 12 Uhr im Juli und August einen kostenlosen Stadtspaziergang zur Kunst von Holstebro. Auf der Tour kommen Sie z.B. vorbei Die Bürger von Holstebro, Schwein aus Metall und Das Brandmonument.