Das Brandmonument

"Das Brandmonument" stammt vom dänischen Bildhauer Ejgil Westergaard, Sohn von Thorvald Westergaard. Beide Westergaards haben einige ihrer Skulpturen in Holstebro zu sehen.
Unter anderem: der Grabstein, das Wollverbrechen, die Verurteilung.

Direkt vor Giestgivergaarden Phønix steht das Brandmonument. Dabei handelt es sich eigentlich nur um einen Großen Findling, in den jedoch einige Schicksalsgeschichten gemeißelt wurden.

"Holstebro ist mehrmals fast bis auf die Grundmaueren niedergebrannt. Daher hat 1986 ein Bildhauer, Eigil Westergaard, einen Gedenkstein für die umgekommenen Menschen und zerstörten Gebäude geschaffen", so Tour Guide Ruth Lovmand Rasmussen.

Nach dem letzten grossen Feuer im 18. Jahrhundert wurde übrigens beschlossen, die Kirchenglocke jeden Abend um 10 Uhr läuten zu lassen.

"Und zwar um die Bürger daran zu erinnern, ihre Feuerstellen zu löschen und schlafen zu gehen", erzählt Ruth Lovmand Rasmussen.

"1986 war der 250. Jahrestag des Großen Feuers am 22. Juli 1733. Das Feuerdenkmal berichtet von den großen Bränden, die Holstebro von 1552 bis 1794 wiederholt in Asche legten."

Begleiten Sie Ruth Lovmand Rasmussen oder einen der anderen Tour Guides am Mittwochs um 12 Uhr im Juli und August einen kostenlosen Stadtspaziergang zur Kunst von Holstebro. Auf der Führung kommen Sie z.B. vorbei Frau auf dem Karren, Die Bürger von Holstebro und Metall-schwein .