Geologi i Husby Klitplantage

Die Geologie von Husby Klitplantage

Foto: Søren Raarup

Die Geologie von Husby Klitplantage trug dazu bei, die Bodenverhältnisse und Landschaftsaussichten zu schaffen.

Græm Strand liegt direkt an der Husby Klitplantage-Route, und man kann sich dafür entscheiden, dort das Auto zu parken und die Route von hier aus zu wandern. Geht man zum Strand und gen Norden, wird man die Schichten der Dünen sehen können. Diese werden besonders nach einem Sturm deutlich, wenn der Wind und Sand die Moränenschichten besonders zum Vorschein bringt.

Es gibt zwei unterschiedliche Bodenarten, auf denen die Dünenplantage angelegt wurde.

Bewegen wir uns Richtung Südosten, sehen wir, dass die Plantage sich auf dem Ausläufer einer Hügelinsel befindet. Bei dem Hügelinsel handelt es sich um einen Moränenhügel, der die umliegenden Gebiete überragt. Der Boden in der höhergelegenen Hügelinsel besteht aus Lehm, Sand, Kies und Stein, die von einem Gletscher in das Gebiet transportiert wurden.

Im nördlichen und westlichen Teil der Dünenplantage besteht der Untergrund aus erhöhtem Meeresboden. Der Meeresspielgel war wesentlich höher in der Steinzeit als heute. Die großen schmilzenden Eismassen in Nordamerika führen dazu, dass viele tieferliegende Gebiete in Dänemark überschwemmt wurden. Während das Eis in Dänemark verschwand, erhob sich die Erde an Land. Das Meer zog sich wieder zurück und hinterließ den sandigen Erdboden und die flachen Landareale, die für große Teile Dänemarks charakteristisch sind.

An manchen Orten verhinderten Sandrisse, dass das Wasser wegfließen konnte, wodurch Lagunen und Seen im Inland entstanden. Nissum Fjord, nördlich von Husby Klitplantage, ist ein Beispiel hierfür und wird heute auch das Meer hinter dem Meer genannt.

In Husby Klitplantage sind beide Bodenarten von Flugsand in unterschiedlich starken Schichten bedeckt.